Wärmepumpe und Brennwerttechnik – Wärme der Zukunft

ErdbohrungSpätestens zum Herbstanfang sinken die Temperaturen in Deutschland nachts deutlich, so dass die Heizung aus ihrem Sommerschlaf geweckt werden muss. Auch wenn der Anstieg der Energiepreise eine vorübergehende Atempause eingelegt hat, denken Hausbesitzer jetzt darüber nach, wie sie ihre Heizkosten langfristig und nachhaltig im Griff behalten können. Eine Wärmepumpe von Weishaupt kann hier eine interessante Alternative sein, wenn einige Voraussetzungen im und ums Haus stimmen. Wo ihre Jahresarbeitszahl (Verhältnis von eingesetzter zu gewonnener Energie) zu niedrig ist oder die Investitionen zu hoch sind, können Gas- oder Öl-Brennwertgeräte allerdings die bessere Alternative darstellen.

Webtipp: Tipps zum Stromsparen findet man im Energiesparportal!

Verschiedene Energiequellen für verschiedene Wärmepumpen

Die beste Energieausbeute für eine Wärmepumpe liefern heute Bohrungen ins Erdreich oder ins Grundwasser. Sie haben besondere Vorzüge durch einen geringen Flächenverbrauch und eine hohe Wirtschaftlichkeit. Wärmepumpen, die Luft als Energiequelle nutzen, haben zwar eine geringere Jahresarbeitszahl wie die Wärmepumpen für das Erdreich oder Grundwasser, dafür sind die Investitionskosten niedriger.

Wärmepumpen arbeiten am effizientesten, wenn Sie nur niedrige Heiztemperaturen bereitstellen müssen. Ist aber ein Haus mit älteren Heizkörpern ausgestattet, die hohe Temperaturen benötigen oder die Dämmung und Fenster der Immobilie nicht dem neusten Stand entsprechen, bietet die Brennwerttechnik eine ideale Alternative. Die vorhandene Energiequelle – also der Gasanschluss oder Öltank – wird einfach weitergenutzt. Dennoch verbessert sich die Heizkostenbilanz erheblich, da die Brennwerttechnik die Energie von Öl oder Gas effizient nutzt.
Noch besser schneidet eine Kombination von Brennwerttechnik mit Solarkollektoren ab, die ebenfalls über verschiedene Förderprogramme bezuschusst wird. Unter www.weishaupt.de gibt es mehr Informationen über die verschiedenen Heiztechniken und einen Suchdienst für Fördermittel.

Foto/Quelle: djd/Weishaupt